18.04.2012 Hardhof, Zürich 19:00 UhrCup Spiel

Juniorinnen C/9-U14 - FC Einsiedeln  6:0 (3:0)

Juniorinnen C/9-U14
Simone
Natasa
Meret
Selina
Luna
Fiona
Ana
Luisa
Jessica
Sarah
Xenia B.
Andrea
Ramona
FC Einsiedeln


Tore:

17.Fiona(1:0)    19.Ana(2:0)    33.Sarah(3:0)    43.Luisa(4:0)    61.Sarah(5:0)    64.Andrea(6:0)

Ein Sturmlauf in den Cupfinal

In der ausverkauften Blues-Arena besiegte die U14 des FC Blue Stars Zürich im Halbfinal die Juniorinnen des FC Einsiedeln gleich mit 6:0 und steht damit am 23. Juni im Cupfinal. Jörg „Ossi“ Finkes Wundergirls liess dabei nie einen Zweifel am Ausgang des Spiels aufkommen.

Es gibt Dinge, die ändern sich nie. Wenn man in einer Einsiedler Metzgerei sagt: „Grüezi Frau Kälin“, dann drehen sich mindestens drei Damen nach einem um. Das behauptet jedenfalls mein Arbeitskollege Claudio, der dort das Gymi besucht hat. Ein Blick auf das Matchblatt vom Mittwoch bestätigt das Vorurteil, denn da hiess es: „Nr. 1: Shirley Kälin“, „Nr. 2: Janina Kälin“, „Nr. 3: Nadine Kälin“. Mir kam gleich die Winter-Olympiade 1972 im japanischen Sapporo in den Sinn, wo die legendäre 4x10 km-Staffel mit Alfred Kälin, Albert Giger, Alois „Wisel“ Kälin und Edi Hauser die Bronzemedaille geholt hatte. Ich erinnere mich noch gut, wie ich als 9-jähriger vor dem Fernseher klebte und Tränen in den Augen hatte, als Edi Hauser in einem packenden Endspurt den schwedischen Olympiasieger über 15 Kilometer Sven-Åke Lundbäck im Zielraum überholte und seinem Team hinter der Sowjetunion und Norwegen den dritten Platz sicherte (s. www.videoportal.sf.tv).

Grosse Kämpferherzen haben auch die Enkelinnen der Einsiedler Helden von damals, wie sich im Halbfinal-Spiel zeigte. Dennoch war gegen die Blue Stars U-14 im Halbfinal vom Mittwoch kein Kraut gewachsen. Schon die Aufstellung verriet die Erwartungen beider Trainer vor dem Spiel, denn während Ossi ein 3-3-2 spielen liess, formierten sich die Schwyzerinnen in einem 4-2-2 sehr defensiv. Die Stars begannen ob der hohen Erwartungen etwas nervös und ermöglichten Einsiedeln einen Blitzstart mit einem Schuss ihrer Nummer 7 Silja. Simi im Blue-Stars-Tor hielt den Ball aber sicher. Von da an ging es praktisch nur noch Richtung Einsiedler Tor. Schon in der 4. Minute traf Luisa auf Pass von Luna die Latte. Kurz darauf spielten sich die beiden mit einem Doppelpass durch die gegnerischen Reihen, die herbei geeilte Ana sah aber ihren Schuss ins linke Tiefeck von der ausgezeichneten Einsiedler Hüterin Shirley (Kälin, natürlich) abgewehrt. In der Folge fanden die Stars immer besser ins Spiel und überbrückten das Mittelfeld mit präzisem Passspiel in immer schnellerer Kadenz. Aber Fionas Schuss in der 8. Minute parierte der Goalie. Und Lunas Nachschuss nach einem Versuch Luisas in der 11. Minute konnten die Gäste zum Eckball abwehren. Einsiedeln kam kaum mehr über die Mitte, und wenn doch waren es Einzelaktionen wie ein Weitschuss von Alessia in der 9. Minute oder ein schönes Dribbling der auffälligsten Gäste-Spielerin Silja (Nr. 7) eine Minute später. Während der Betreuerstab der Stars sich Sorgen über die Chancenauswertung machte, hielten es die Fans des wahren Stadtklubs von Zürich nur für eine Frage der Zeit, bis auch Tore fielen. Vorerst war damit aber nichts. Ein genialer weiter Pass von Abwehrchefin Meret auf Luisa kam nach deren Flanke zu Luna, aber wieder behielt die Torhüterin die Oberhand (13.). Luisa setzte kurz darauf ein Zuspiel der wirbligen Jessy neben den Kasten. Auf der Gegenseite ging der Schuss von Angie (Nr. 8) nach einem Eckball von Silja weit neben unser Gehäuse. Ossi brachte nun Sarah für Luisa und hielt so den grossen Druck des Heimteams aufrecht (16.). Eine Minute später liess Fiona ihre Klasse aufblitzen. Im Strafraum kam sie unbedrängt an den Ball und versenkte das Leder ins tiefe Toreck zum 1:0. So darf man unsere kaltblütige Stürmerin natürlich nicht schiessen lassen. Die Führung brach den Bann und es kam gleich noch besser. Ana profitierte von einem cleveren Pass von Luna und erzielte ebenfalls mit einem Flachschuss das 2:0. Einsiedeln wechselte jetzt Janina (Kälin) für Bianca ein, kam aber über sporadische Aktionen nicht hinaus. Für Gefahr vor dem blauen Tor sorgte meist Silja. Ihr Pass zur Mitte nach einem schönen Flügellauf in der 20. Minute wurde aber von Selina abgefangen, und ihr Schuss zwei Minuten später ging links am langen Toreck vorbei. Auf der anderen Seite hatten die Stars zwischen den beiden Aktionen erneut die Latte getroffen, dieses Mal durch Meret. In der Folge zeigten sie auch, dass sie inzwischen gelernt haben, die Offside-Falle zu stellen. Bei Juniorinnen-Spielen ist das allerdings durchaus ein riskantes Rezept, denn nicht jeder Schiri pfeift so souverän wie Paede. Zehn Minuten vor der Pause ersetzten Xenia und Ramona Selina und Jessy. Die Einsiedlerinnen hatten jetzt wieder einige gute Momente, so bei einem Freistoss von Silja in der 27. Minute, der aber links am Tor vorbei ging. Einen Angriff der Gäste über Alexandra (Nr. 11) blockte Captain Nati. Ihren schnell ausgelösten Konter nutzte Ramona zum Schuss, kam aber an Shirley nicht vorbei. Brenzlig wurde es für Einsiedeln dann in der 30. Minute, als Ana zu Luna passte. Deren Schuss konnte der Goalie aber zur Seite lenken und Natis Nachschuss ging neben das Tor. Bis zur 33. Minute mussten Andis Fans warten, bis Ossi sie endlich einwechselte. Sofort entstand durch das Trio Xenia-Andi-Ana auf der rechten Seite viel Schwung. Zwei Minuten vor der Pause konnte Ana so durchlaufen und quer zu Sarah passen, die ihre glänzende Leistung mit einer herrlichen Direktabnahme zum 3:0 krönte. Die Kurve tobte und der Speaker wies erfolglos auf die Gefahren von Pyros hin. Die Einsiedlerinnen hatten jetzt auch noch viel Pech, denn ausgerechnet die starke Silja verletzte sich am Knie und konnte nicht weiter spielen. Wir wünschen ihr von Herzen gute Besserung.

In der Pause zeigte sich Ossi mit der Leistung des Teams sehr zufrieden und forderte, jetzt nichts mehr anbrennen zu lassen. Als gelernter Koch weiss er natürlich, wovon er da spricht. Der FC Einsiedeln versuchte dann allerdings, diese Pläne mit einem Blitzstart zu durchkreuzen. Die Stars taten ihnen den Gefallen, etwas gar zu selbstsicher auf den Platz zurück zu kommen. Und tatsächlich kamen die Gäste zu Chancen durch einen Eckball von Lisa (Nr. 9) und durch einen Steilpass von Céline (Nr. 4) auf Alexandra. Wirkliche Gefahr vor dem Tor entstand dadurch aber nicht. Dem Strohfeuer ein Ende bereitete dann Jessy in der 43. Minute, als sie mit ihrem Pass Luisa bediente, die ins kurze Eck zum vorentscheidenden 4:0 traf. Ein einziges Mal für grössere Diskussionen auf den Rängen sorgte kurz darauf Paede mit seinem Abseits-Entscheid in der 44. Minute, als Luna nach einer herrlichen Kombination über Luisa, Meret, Ana und Sarah das vermeintliche 5:0 erzielt hatte. Der letzte Pass von Sarah kam aus so spitzem Winkel, dass sich der allerdings gut postierte Schiri mit seinem Entscheid durchaus auch geirrt haben könnte. Bis zur 60. Minute kamen die Stars zu weiteren Möglichkeiten. Am auffälligsten waren in dieser Phase Meret, die jetzt endlich (wie von den Fans immer gefordert) als Mittelfeld-Regisseurin eingesetzt wurde, und Ana, die mit ihren technischen Fähigkeiten mal für mal die Gegnerinnen zur Verzweiflung brachte. Die Stars hatten nun gefühlte 73% Ballbesitz und steigerten sich in einen Spielrausch. Die Einsiedlerinnen konnten vorerst weiteren Schaden verhüten, etwa dank Angies Kopfabwehr in der 55. Minute vor der heranstürmenden Ramona und immer wieder dank ihrem Goalie Shirley. In der 61. Minute fiel das fünfte Tor für die Stars dann doch: Die erst im Herbst von den D-Juniorinnen zur U14 gestossene Sarah umspielte Shirley bei der Grundlinie und traf aus ganz spitzem Winkel mit einem gekonnten Schieber ins lange Eck. Das unglaublichste Tor gelang dann aber Publikumsliebling Andi: Aus dem Mittelkreis heraus drückte sie in der 64. Minute ab. Der Ball flog zuerst so hoch, dass der Goalie wohl von den Scheinwerfern geblendet wurde, senkte sich dann vor dem Tor aber immer mehr und prallte von der Lattenunterkante ins Netz. Andi machte sich damit gleich selber ein Geschenk, denn sie hatte am Tag vor dem Spiel Geburtstag – welcher es war, erfahrt ihr auf Facebook. In der Schlussphase gab es zwar noch weitere Chancen. Bei Versuchen von Einsiedelns Alexandra stellte unser Goalie Simi aber ihre Klasse unter Beweis. Auf der anderen Seite landete ein weiterer Versuch von Sarah nur im Aussennetz. Es blieb beim 6:0.

Unsere U14 qualifizierte sich mit diesem beeindruckend herausgespielten Sieg nicht nur für den Final. Sie lieferte mit ihrem Stil auch gleich die Erklärung dafür, warum sie in Zürich die erste Adresse für junge Damen ist, die guten Fussball spielen möchten und trotzdem Spass haben dabei. Das Konzept führt immer wieder neue Talente zu den Stars, die es spielerisch ohne weiteres mit den beiden Fussball-Dinosaurieren FCZ und GC aufnehmen können. Die andern sind dabei zwar doppelt so gross wie wir, aber nur halb so lustig.

Matchbericht: Roger „die Feder“ Weber

Bilder: Cindy „das Auge“ Finke

zurück
























































FINALE wir kommen (23 Juni 2012)
FINALE wir kommen (23 Juni 2012)

zurück