Juniorinnen C/9 / Frühjahrsrunde / Gruppe 1 ( Archiv 2011/2012 )

Juniorinnen C/9 / Frühjahrsrunde / Gruppe 1

CUP 2011/2012
CUP 2011/2012
Der Landbote
Der Landbote
Abschiedsbrief der Mannschaft
Abschiedsbrief der Mannschaft

NEWS (Archiv 2011/2012)

Juniorinnen C: Blue Stars nach Penaltys
Zur Pause stand die Partie der Juniorinnen C vor einer ansehnlichen Zuschauerkulisse gerechterweise unentschieden. Zwar startete Effretikon stark, kam aber zu keinen Treffern. Nach Blue Stars Führungstor schien die Begegnung entschieden, doch gelang der Ausgleich Effretikons nur Sekunden vor dem Schlusspfiff doch noch. Blue Stars blieb im Penaltyschiessen um einen Treffer glücklicher.
Blue Stars – Effretikon 4:3 nach Penaltyschiessen (1:1, 0:0)
250 Zuschauer. Schiedsrichter: Diana Camenisch.
Tore: 55. Montiel 1:0. 71. Krasniqi 1:1.
Blue Stars: Startformation: Wettstein; Biollay, Böhni, Ahlidjah, Martins, Gfeller, Balsiger, Dugojic, Montiel. Weiter im Team: Sousa de Oliveira, Finke, Stöckli, Meyer.
Effretikon: Startformation: Braunschweiler; Faccin, Meyer, Vivian Büttiker, Kyra Büttiker, Stiefel, Saladin, Tschachtli, Ruppelt. Weiter im Team: Mimosa Krasniqi, Barnes, Schwendimann, Obrist.
Bemerkungen: Effretikon ohne Blerina Krasniqi (gesperrt) sowie Murseli (verletzt). Die U14 startete sehr gut in die Meisterschaft und bewies sich konsequent auf dem Platz. Am Schluss flachte die Konzentration ein wenig ab, so das die letzten 3 Spiele eher harzig verliefen. Alles in allem ein guter Start und herzliche Gratulation zum verdienten Herbstmeister.
Kannst Du den Film nicht sehen? Klick hier und installiere den Flash Player

Das Training und die Vorbereitungsspiele finden nach dem Trainingslager bis zum 1. Meisterschaftsspiel wie folgt statt.

Das Lauftraining (insg. 4x) ist obligatorisch.

Datum:

Tag:

Zeit:

Was:

Material:

Ort:

28.02.2012

Dienstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

29.02.2012

Mittwoch

18.00 - 19.00 Uhr

Lauftraining

Laufschuhe

Hardhof

01.03.2012

Donnerstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

03.03.2012

Samstag

12.00 Uhr Spiel

Vorbereitungsspiel

Matchausrüstung

Hardhof - Team Furttal Zürich

04.03.2012

Sonntag

10.00 Uhr Spiel

Vorbereitungsspiel

Matchausrüstung

Auswärts - FCZ Frauen

06.03.2012

Dienstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

07.03.2012

Mittwoch

18.00 - 19.00 Uhr

Lauftraining

Laufschuhe

Hardhof

08.03.2012

Donnerstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

10.03.2012

Samstag

15.00 Uhr Spiel

Vorbereitungsspiel

Matchausrüstung

Hardhof - FC Pfäffikon (ZH)

13.03.2012

Dienstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

14.03.2012

Mittwoch

18.00 - 19.00 Uhr

Lauftraining

Laufschuhe

Hardhof

15.03.2012

Donnerstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

20.03.2012

Dienstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

21.03.2012

Mittwoch

18.00 - 19.00 Uhr

Lauftraining

Laufschuhe

Hardhof

22.03.2012

Donnerstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

24.03.2012

Samstag

15.00 Uhr Spiel

Vorbereitungsspiel

Matchausrüstung

Auswärts - FC Bülach

27.03.2012

Dienstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

29.03.2012

Donnerstag

18.00 - 19.30 Uhr

Training (aussen)

Trainings - Material

Hardhof

31.03.2012

Samstag

Spiel

Meisterschaft

Match Ausrüstung

Offen

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Wir wollten mit diesem Trainingslager der doch jüngeren Jahrgänge (1999 – 1997) die Probe aufs Exempel machen.

 

Geht das, mit 18 Spielerinnen diesen Jahrganges und 3 Spielerinnen aus der U16 ein Trainingslager mit intensiver Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde, Cup und Turniere zu gestalten?

 

Nun können wir voller Stolz sagen, ja es geht.

 

Aufgrund der hervorragenden Disziplin, den Fleiss und Zuverlässigkeit der Spielerinnen, gelang es uns ein Trainingslager zu absolvieren, welches uns noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Dabei ging der Spass nie verloren. Es wurde viel gelacht, es wurde aber auch sehr viel trainiert. In dieser Zeit fanden 11 Trainings a‘ 90 Min., in einem wunderschönen Stadion mit perfekten Rasen statt. In diesen Trainings wurden ca. 80 verschiedenen Übungen absolviert.

 

Der Inhalt dieser Übungen bestand hauptsächlich aus Taktik, Standards, Ballgefühl, Passen, Torschuss und Zweikampf.

Natürlich klappte nicht alles auf Anhieb, aber dadurch wurde es auch nie langweilig und mit dem Erfolg kam auch der Spass.

Sehr schön ist zu sehen, dass die Übungen, welche nicht grad funktioniert haben, zu den unbeliebtesten gehörten, und die welche grad gelangen, zu den beliebtesten gehörten.
 
Auch der Shoppingausflug nach Antalya, bei dem der einen oder anderen das Geld ausging, bleibt uns in guter Erinnerung.

 

Ohne ernsthafte Verletzungen ging die Woche wie im Flug vorüber.

 

Dank einer super Betreuung der Spielerinnen durch unsere Masseurin Evelyné Gasser in den sportfreien Zeiten, hielten alle bis zum letzten Tag durch. Naja, ausser eine, unser ewige Pechvogel Seraina ;-) Ey Bräte, du weisch scho…

 

Jeweils in den Trainingsfreien Zeiten konnten die Spielerinnen sich massieren lassen, oder ihre müden Muskeln im Whirlpool entspannen.

 

Auch die übrigen Gäste aus unseren Hotels werden uns aufs schmerzlichste vermissen, da unsere Mädchen es bestens verstanden, sich auf der Animation Bühne des Hotels in Szene zu setzen. Darunter war auch ein Auftritt mit den Laufleitern, welche mit grossen Applaus des Publikums gewürdigt wurde. Auch bei der Miss Wahl des Hotel, hatte die Konkurrenz keine Chance gegen unsere Seraina, welche die Wahl für sich entscheiden konnte ;-)

 

Zur Erinnerung an dieses gelungene Trainingslager erhielten alle Teilnehmer ein Trainingsshirt.

 

Ich möchte mich auch bei allen Begleitpersonen recht herzlichst bedanken.

 

Daniel, welcher mich als Assistenz Trainer in allen Belangen unterstützte. Cindy mit dem Fotoapparat und Alain mit der Filmkamera für Ihre Paparazzi Tätigkeit. Evelyné für ihre aufopferungsvolle Tätigkeit als Masseurin und Seelsorgerin. Walti, Maria und Siria für Ihre Betreuung der Spielerinnen und vor allem für die Unterhaltung von Leon ;-)

 

Dem Verein FC BLUE STARS ZH möchte ich für Ihr Vertrauen und Ihre finanzielle Unterstützung danken, ohne der dieses Trainingslager nie möglich gewesen wäre.

 

Ossi

Pfingstturnier Duisburg, 25.-28. Mai 2012

Freitag 25. Mai 2012: Die Anreise

Schätzungen zufolge hätten wir so um 17.00 Uhr in der schönen Sportanlage in Duisburg-Wedau eintreffen sollen. Viele vorpfingstliche Staus und Unfälle dehnten die Reise aber um fast drei Stunden in die Länge. Bei der Ankunft kamen zuerst einmal die Mägen zu ihrem Recht, die nach dem langen Tag trotz Cindys Lunchpaket nun doch da und dort vernehmlich knurrten. Was die Sportanlage Wedau betraf, hatten unsere deutschen Freunde wirklich nicht zu viel versprochen. Naturrasen-Plätze von dieser Top-Qualität sind bei uns zu Hause für Juniorinnen meist mit „Fussball spielen verboten" beschriftet. Auch die Organisation des Anlasses entsprach voll und ganz den Erwartungen. Nicht wirklich 5- Sterne-Niveau erreichten allerdings die ungewohnten Etagen-Mixt-Duschen und -WCs. Immerhin sorgten sie dafür, dass viele einander von einer ganz neuen Seite kennen lernten. Dank Danis kreativer Idee, die nicht abschliessbaren Duschen mit einem „Männer"-Zettel zu versehen, wenn sich Benützer des entsprechenden Geschlechts drin befanden, konnten grössere Peinlichkeiten aber vermieden werden.

Samstag, 26. Mai 2012

Turnierauftakt und Gruppenspiele

Die ersten Spiele unserer Blues waren bereits auf 9.00 Uhr angesetzt, so dass wir trotz des anstrengenden Vortages früh aus den Federn mussten. Belohnt wurden wir dafür mit einem feinen Zmorge-Buffet. Danach begannen für unsere beiden Teams die Spielvorbereitungen. Die Trainer Ossi (U14; hier in Deutschland G15) und Paede (U16/G17) entschlossen sich beide auf dem für unsere Teams ungewohnten 11er Feld zu einem 4-4-2-System und hofften, dass unsere Mädels ihre Plätze und die Räume auf dem Feld auch ohne vorausgehende Trainings finden würden. Beide betonten, dass trotz der kurzen Spielzeit von 2x 15 Minuten kräfteschonend gespielt werden müsse, weil sonst nach einigen Spurts schnell die Luft draussen sei. Ausserdem nahmen wir uns das Motto auf der Wedau-Anlage zu Herzen: „Hart zum Ball – fair zum Gegner." Schliesslich stehen beiden Teams zuhause wichtige Cup-Spiele bevor. Verletzungen wollten wir uns hier an einem Freundschaftsturnier noch weniger einhandeln als sonst. Leider klappte das gar nicht wunschgemäss, wie fast immer wenn man von etwas Negativem spricht (dazu später). Übertroffen werden sollten unsere Erwartungen allerdings, soweit es darum ging, den eigenen Wert im europäischen Umfeld zu messen.

Die Mannschaften

U14

Simone (T); Selina, Nataša (C), Andrea, Simona, Sarah M., Fiona, Meret, Luna, Luisa, Ana, Nathalie, Anna Luna, Jessica, Ramona, Xenia K.

U16

Mara (T); Xenia B., Selina W., Alexandra, Ladina (C, alles Gute zum Geburi!), Joelle, Zrinka, Sara S., Laureta, Giulia, Linda, Seraina, Albana, Sabina, Cécile, Ysauri

Zu reden gegeben hatte am Vorabend die Torwart-Frage bei der G17. Ohne lange zu fackeln, hatte sich Mara aber bei der Trikotverteilung mit einem verschmitzten Lächeln die 1 geschnappt und diese dann während des ganzen Turniers auch behalten. So blieb sie wenigstens von der Nummern-Tauschbörse verschont, die sogleich nach der Leibchenverteilung eingesetzt hatte.

Der gelungene Auftakt

09:00, G15: JSV (Nieuwegein, NL) – FC Blue Stars U14 1:1 (1:0)

Das erste Spiel zeigte uns gleich, dass wir uns auch international nicht zu verstecken brauchen. Schon gar nicht verstecken wollte sich unser Busfahrer Andi, der sich in eine Schweizerfahne hüllte und in übler Hooligan-Manier vor dem Spiel den Platz stürmte. Die grossgewachsenen und wohl auch etwas älteren Holländerinnen aus dem rund 50 km südlich von Amsterdam gelegenen Nieuwegein bei Utrecht waren uns zwar körperlich überlegen. Technisch waren aber wir besser, und zwar obwohl die Gegnerinnen auch diesbezüglich recht sicher auftraten. Wir hatten mehr Ballbesitz, zeigten auch die schöneren Spielzüge und kamen durch einen Schuss von Ana in der 9. Minute auch zur ersten Grosschance des Spiels. Wie oft im Fussball kriegst du aber die Kiste, wenn du sie selber nicht machst. Praktisch im Gegenzug passte die Nummer 8 der Gegnerinnen von halb links auf Strafraumhöhe zur Mitte, wo die Nummer 9 keine Mühe hatte, mit einem satten Schuss ins hohe Eck das 1:0 zu erzielen. Wir steckten nicht auf, verteidigten konsequent, spielten auch gut die öffnenden (Doppel-)Pässe. Zwar hatten wir vor der Pause Glück, dass wir uns kein zweites Tor einhandelten, aber das wäre von den Spielanteilen her auch des Schlechten zu viel gewesen. In der zweiten Halbzeit zeigten die Holländerinnen Respekt. Wo ihre Trainer in der ersten Halbzeit „lateraal speelen" verlangt hatten, brauchte man jetzt für Einwürfe viel Zeit. „Speel, speel", rief Alex einer besonders gemächlichen Einwerferin zu – wieder einmal zeigte sich der Wert ihres Gefühls für Fremdsprachen. Die Stars erarbeiteten sich weitere Chancen, so durch Ramona in der 22. Minute, die links vor dem Tor den Ball nicht richtig traf, und durch Meret in der 29., deren Schuss knapp links vorbei ging. Wir hatten uns schon auf eine unglückliche Niederlage eingestellt, als der Ball von Meret über Fiona zu Luisa kam, die Luna geschickt in die Tiefe anspielte. Luna liess sich nicht bitten und erzielte den viel bejubelten Ausgleich zum 1:1 Endstand.

10:20, G17: FC Blue Stars U16 – VVC (Vennepse Voetbal Combinatie, NL) 0:0

Das erste Spiel der U16 war vor allem von Vorsicht geprägt. Zwar spielten die Blues gegen die Niederländerinnen aus Nieuw Vennep (10 km südwestlich von Amsterdam) klug, hatten mehr Ballbesitz und konnten sich oft durchspielen. Allerdings schossen wir viel zu wenig, und das ist gerade bei den grossen Toren des 11er Feldes von entscheidender Bedeutung. Bei den Juniorinnen landen viele Schüsse auch im Netz, wenn sie nur aufs Tor kommen. Trotzdem waren unsere Spielzüge schön anzusehen, etwa der Doppelpass von Joelle mit Linda gleich zu Spielbeginn oder die herrliche Flanke von Sere in der 10. Minute, die der gegnerische Goalie fallen liess. Leider war niemand schnell genug da, um zu erben. Dem durchschlagenden Erfolg stand auch die Sprachbarriere im Weg. Paede stellte sich aber gewohnt rasch auf die neuen Verhältnisse ein und rief dem deutschen Unparteiischen zu: „Schiri! Wächsel … Wechsel!" Man schrieb die 11. Minute, und Ysi kam für Albi, die zusammen mit Sabi am Turnier aushalf und so die Lücken schloss, welche die nicht mitgereisten Bibi, Thamon und Lore hinterlassen hatten. Beide 3. Liga-Spielerinnen zeigten mit ihrer Schnelligkeit und ihrer technischen Reife, wieso man heute schon im Erwachsenenfussball auf sie setzt. Auch „von unten" gab es Verstärkung, von der schnellen und wendigen Linda, die mit ihren Tricks die Gegnerinnen zur Verzweiflung brachte, von Giulia und ihrem soliden Spiel im Mittelfeld und von Xenia B., die mit ihrer reifen Abwehrleistung zeigte, dass Zuverlässigkeit sich auf jeder Stufe durchsetzt. Auch Mara machte sich als Torwart ausgezeichnet, so in der 20. Minute, als sie einen holländischen Konter unschädlich machte. Ein Wunder ist das allerdings nicht, denn sie ist eine hervorragende Fussballerin und kennt zudem die Goalie-Rolle aus ihrer D-Zeit. Tore fielen im Spiel nicht, obwohl Albi in der Szene vor dem genannten Konter nach einer Flanke von Linda zum Torschuss kam. Am Ende hatten wir gar Glück, dass die Nr. 8 der Holländerinnen in der 21. Minute bei einem der wenigen gegnerischen Angriffe nur die Latte traf. Kurz darauf liess auf der Gegenseite der Goalie einen Freistoss der ins Mittelfeld vorgerückten Sese fallen (23.). Leider war auch hier niemand zum Ball gelaufen.

10:20, G15: FC Blue Stars U14 – FCR Duisburg 1:3 (1:1)

Vom zweiten Spiel der U14 gibt es leider nur Gerüchte, weil auch Reporter nicht an zwei Orten gleichzeitig sein können. Dem Vernehmen nach kämpften die Stars aufopferungsvoll, mussten sich aber einem stärkeren Gegner geschlagen geben, der es sich gewohnt ist, auf dem 11er Feld (und noch dazu gegen Jungs) zu spielen. Dennoch hielten sie das Spiel lange offen. Beim Stande von 0:1 für Duisburg hielt unser Goalie-Talent Simi gar einen Penalty. Es kam gar noch besser, als Captain Nataša noch vor der Pause der Ausgleich gelang. Die Duisburgerinnen trafen mehrmals die Torumrandung, kamen aber dennoch auf eher glückliche Art zur erneuten Führung, weil der Schiedsrichter beim 2:1 ein klares Offside übersehen hatte. Ihr drittes Tor erübrigte dann allerdings jede Diskussion darüber, dass die Duisburgerinnen sich den Erfolg klar verdient hatten.

11:30: Eröffnungsfeier

Nach den Vormittagsspielen gab es die Eröffnungsfeier, mit allem was dazu gehört: Belgische, deutsche, holländische und Schweizer Fahne gehisst, Nationalhymnen und „Ode an die Freude" gehört, olympischen Eid geschworen, Tanzgruppe bestaunt, Lunchpaket verputzt. Paede kam sogar zu einem Erinnerungsfoto mit dem Stargast Bernard Dietz, dem langjährigen Spieler beim MSV Duisburg und beim FC Schalke 04. 1980 war er Captain der deutschen Nationalelf, die damals den Europameistertitel gewann (Dietz, nicht Paede).

13:40, G17: Eintracht Duisburg II – FC Blue Stars U16 0:2 (0:2)

Am Nachmittag war es Zeit für den ersten Sieg. Dieser wurde von der klar überlegenen U16 glänzend herausgespielt gegen die zweite Mannschaft des Duisburger Gastgebervereins. Von Anfang an entwickelte unser Team viel Druck. Schon in der 3. Minute passte Sese schön zu Albi. Diese schoss wuchtig und traf den linken Innenpfosten so unglücklich, dass der Ball von dort am anderen Pfosten vorbei ins Aus prallte. Kurz darauf hatte Cécile eine Chance, schoss aber von halb rechts über die Latte. In der 8. Minute war es dann Sese, die den Duisburger Goalie mit einem platzierten Schuss ins Eck zum 0:1 bezwang. Die genannten drei Spielerinnen waren an weiteren gefährlichen Aktionen in der 9. und 10. Minute beteiligt. In der 12. schlug dann Sere eine herrliche Flanke zu Sese, Sara kam zum Nachschuss, sah diesen aber von der Torhüterin pariert. Gleich in der nächsten Aktion liess Sere aber ihre Klasse aufblitzen und erzielte das 0:2. Noch war die 1. Hälfte nicht vorbei: In der 14. Minute sprang Sese nach einer tollen Flanke Céciles hoch und versuchte, den Ball mit dem Aussenrist ins Tor zu befördern – leider flog er über die Latte. In der Nachspielzeit setzte sie einen Freistoss am hohen Toreck vorbei. Nach dem Wechsel beruhigten die Blues das Spiel. Die Gegnerinnen konnten mangels Auswechselspielerinnen nicht mehr dagegen halten und liessen es zu, dass wir unser Spiel ungestört aufbauen und uns weitere Chancen erarbeiten konnten. Ein Schuss von Ysi in der 18. Minute ging aber am Tor vorbei, ihr Kopfball kurz danach wurde zur Beute des Goalies. Hinten machten Zri, Alex, Joe und Laureta die Räume dicht. Linda zauberte im rechten Mittelfeld nach Belieben. In der 21. Minute wurde sie von Sese geschickt hinter die gegnerische Verteidigung angespielt, ihr Schuss konnte vom Goalie aber über die Latte gelenkt werden. 5 Minuten später setzte sie ein Zuspiel von Ysi knapp am langen Pfosten vorbei. Auch Sabi hatte noch eine gute Gelegenheit, zog den Ball aber in der 29. Minute knapp am rechten Hocheck vorbei.

14:50, G17: PSV Poortugaal (NL) – FC Blue Stars U16 0:2 (0:0)

Hektisch und unglücklich war dann trotz des Sieges das letzte Gruppenspiel gegen den PSV aus der unmittelbar südlich von Rotterdam gelegenen niederländischen Ortschaft Poortugaal. Ysi deutete vor dem Spiel zu einigen stattlichen Jungs hinüber und meinte: „Die ziehen hoffentlich ihr T-Shirt vor dem Spiel wieder an, sonst kann ich mich nicht konzentrieren." Gut, vielleicht meinte sie auch nicht die Jungs, sondern Leon. Die Konzentration war dann aber kein Problem. Schon in der 2. Minute traf Linda den Innenpfosten. Der PSV spielte von Anfang an aufsässig bis hart, hatte aber spielerisch nicht die Mittel, um gegen die Blues zu bestehen. Nach einem Lauf Seres über den linken Flügel und einem Pass zu Ysi drosch diese den Ball aus spitzem Winkel hinters Tor (8.). Kurz darauf ging ein Schuss Seses knapp rechts vorbei (9.) und Sere sah ihren Versuch nach einem Zuspiel Seses in die Tiefe vom Goalie pariert. In der 12. Minute passte Sese erneut herrlich hinter die gegnerische Abwehr zu Linda, diese zog alleine aufs Tor … und wurde vom Schiri wegen eines angeblichen Offsides zurückgepfiffen, zum Ärger der Fans. In der 14. Minute wiederholte sich die Geschichte, denn als der Goalie den Ball nach einem abgewehrten Schuss Albis auskickte, lief Linda dazwischen und spielte Sara an, die herrlich einschoss. Wieder pfiff der Schiri abseits. Als Paede nachfragte, meinte der Schiri nur, er sei hier ja allein. Wenigstens damit hatte er Recht, und wir wussten ja schon, dass seine Aufgabe alles andere als leicht war. Aber es kam noch schlimmer: Bei einer verunglückten Abwehr einer Holländerin schlug diese Sere so hart gegen den rechten Knöchel, dass Sere sich verletzte und nicht nur für das Turnier, sondern auch für den Cup-Halbfinal vom Mittwoch ausfällt. Hoffentlich bleibt es beim Bluterguss, nach dem es bei ersten Abklärungen aussah. Immerhin konnte hier Therapeutin und Sportmasseurin Eveline ihre Klasse unter Beweis stellen, denn mit ihrer Versorgung des Knöchels mittels Kühlverband konnte sie zur Verwunderung der Ärztin verhindern, dass die schmerzhafte Verletzung weiter anschwoll. Aber zurück zum Spiel: Aus dem anschliessenden Freistoss und einem weiteren in der Nachspielzeit resultierte ebenfalls kein Tor. Ein Geschoss Seses lenkte der Goalie zur Ecke und ein weiteres schrammte am langen Eck vorbei. In der zweiten Hälfte kam wenigstens die Gerechtigkeit zum Zug. Cécile hatte zwar noch in der 17. Minute den Ball knapp rechts vorbei gezogen und Mara war in der 20. Minute bei einem der seltenen Konter zu einer Parade in einer 1:1 – Situation gezwungen. Fünf Minuten später passte aber Albi tief zu Cécile und die liess sich nicht mehr bitten und erzielte das hochverdiente 0:1. Kurz danach sah sie einen weiteren guten Schuss von einer Verteidigerin zur Ecke abgelenkt. In der 31. Minute versuchte Giulia ihr Glück, aber auch hier hielt die Torhüterin. Für das 0:2 kurz vor dem Schlusspfiff war dann Sara besorgt, die nach einem herrlichen Durchspiel den Ball ins lange Eck knipste. Der Sieg bedeutete die Halbfinalqualifikation der U16 mit 7 Punkten aus 3 Spielen und 4:0 Toren.

Der Abend: Im „Centro" Oberhausen

Am Abend fuhren wir mit dem Bus nach Oberhausen ins „Centro", dem Vernehmen nach das grösste Einkaufszentrum Europas, zum Glück auch mit einem schönen Park am Wasser. Paede hatte auch hier das Geschehen völlig im Griff. An einem Kaugummi-Stand wurde ein EM-Gewinnspiel veranstaltet. Zu ergattern gab es einen doofen Karton voller Schleckwaren, der die Form einer Einkaufstasche auf Rädern hatte. Die Frage lautete, wie oft Deutschland schon Europameister war. Mitmachen durfte der, der als erster aufstreckte. Das war natürlich Paede. Der Showmaster versuchte ihn gleich in ein Gespräch über die Schweizer Nati zu verwickeln, hatte dabei aber keine allzu glückliche Hand. So behauptete er, schon fast seit Jahrzehnten sei „Kubi Köhn" unser Nationalcoach. Freundlich korrigierte Paede nicht nur die fantasievolle Namensgebung, sondern brachte den Guten auch mit dem Hinweis auf den neuesten Stand, dass seit einigen Jahren „euer" Ottmar Hitzfeld unsere Nationalmannschaft trainiert. Souverän ging er auch mit den der Quizfrage um. Also `96 sei Deutschland Europameister gewesen, und bei der Eröffnungsfeier unseres Fussballturniers habe er soeben Bernard Dietz kennen gelernt, den Captain der Europameister von 1980. Ob es noch ein drittes Mal gegeben habe, könne er jetzt gerade nicht sagen. Der Showmaster half mit dem Hinweis, dass das 12 Jahre nach der ersten Durchführung der EM gewesen sei, worauf Paede natürlich messerscharf rechnete und der grossen deutschen Mannschaft von 1972 um Maier, Netzer, Hoeness, Beckenbauer, Müller, Overath und Breitner einen Titel zuschrieb. Anschliessend stand er allerdings vor dem Problem, wie er den Ramsch-Preis möglichst umweltschonend wieder los werden sollte.

Deutsche Showmaster werden über die Schweizer Nati in Zukunft wohl etwas genauer informiert sein. Das Beste an diesem historischen Abend des 26. Mai 2012 war nämlich jener Grill mit „Sport und Musik", wo auf Grossleinwand und zahlreichen Bildschirmen das Länderspiel Schweiz – Deutschland übertragen wurde. Verdutzt schauten wir zu, wie die Schweizer Nati in einem begeisternden Spiel Jogi Löws Truppe immer wieder überlief und am Ende hochverdient mit 5:3 bezwang. Was für ein schöner Tag mit diesem ersten Erfolg gegen Deutschland seit 56 (!) Jahren. Zur Kellnerin meinten wir, wir hätten nicht gedacht, dass das Ruhrgebiet SO gastfreundlich sein würde.

Sonntag, 27. Mai 2012

09:45, G15: FC Blue Stars U14 – PSV Poortugaal (NL) 1:0 (1:0)

Am Sonntag konnten wir etwas länger schlafen, denn das erste Spiel des Tages war die letzte Vorrundenbegegnung unserer U14. Die Tabelle zeigte uns auf Platz 3 mit drei Punkten Rückstand auf den JSV aus den Niederlanden. Dabei hatten wir durchaus noch Hoffnung auf eine Halbfinal-Qualifikation, denn JSV musste gegen den FSR Duisburg antreten, das bislang klar stärkste Team der Gruppe. Ein Problem bildete allerdings auch die Tordifferenz, denn JSV hatte vor dem Spiel +4 und wir -2. Dass Duisburg den JSV mit drei oder mehr Toren Differenz schlagen könnte, lag aber ohne weiteres im Bereich des Möglichen, also musste als Arbeitshypothese ein Sieg mit mindestens drei Toren Differenz gegen die gelb-schwarz gekleideten „Bienchen" des PSV her. Die G15 des niederländischen Clubs zeigte sich nicht eben als Meister des Fairplays und setzte Spielerinnen aus der G17 ein, unter anderem die Torhüterin. Wir wunderten uns, verzichteten aber angesichts des Plauschturniers auf einen Protest. Das Spiel selber wurde eine eher zähe Sache, wobei unsere Mädels gegen den „verstärkten" PSV dennoch klare spielerische Vorteile hatten. Luisa und Ana konnten sich in der 4. und 8. Minute bis vors Tor spielen, scheiterten aber am Goalie. Zwei Minuten später ging Sarahs Versuch knapp daneben. Luisa war es dann vorbehalten, nach einem klugen Pass von Meret bis vors Tor zu dribbeln und das hochverdiente 1:0 zu erzielen. Fast gleichzeitig bekam der FCR Duisburg auf dem Platz nebenan einen Penalty zugesprochen und führte nach dessen Verwandlung 2:0. Zur Halbzeit lagen wir also auf Halbfinalkurs. In der zweiten Hälfte wollte allerdings kein Ball mehr rein. Möglichkeiten hatten wir mehrere, so durch Luna in der 16. Minute und den Nachschuss von Sarah M., die sich den Abpraller schnappte, aber ebenfalls nicht am Torwart vorbei kam. Kurz danach versuchte Luisa es nochmals, zog den Ball aber knapp am langen Toreck vorbei. Zwei Minuten vor Schluss zirkelte Fiona einen Eckball herrlich zu Andi. Die erneut äusserst solide spielende Verteidigerin hat auch einen scharfen Schuss – leider ging der hier knapp am Lattenkreuz vorbei. In der letzten Minute war dann Verteidigungsarbeit gefragt, und die schnelle und technisch versierte Selina A. fing eine Holländerin noch ab, ehe sie zum Torschuss ansetzen konnte. Leider reichte das 1:0 nicht für den Halbfinal, denn nebenan hatte der FCR Duisburg zwar noch ein weiteres Tor geschossen, aber auch noch eines kassiert, so dass unsere Tordifferenz klar schlechter blieb als diejenige des JSV. Unser jüngeres Team erreichte damit zwar nur die kleinen Halbfinals um die Plätze 5-8, allerdings punktgleich mit dem Gruppenzweiten und jedenfalls mit drei guten bis sehr guten Leistungen.

13:05, G-15: „Kleiner Halbfinal" FC Blue Stars U14 – Eintracht Duisburg 4:0 (2:0)

Als Gruppendritte konnten unsere Blues gegen den Vierten der B-Gruppe antreten. Das waren die Gastgeberinnen der Eintracht Duisburg, die sich überraschend gegen keinen der drei niederländischen Gegner aus der Vorrunde hatten durchsetzen können. Auch gegen die Stars blieben sie chancenlos. Schon kurz nach Spielbeginn passte Meret kurz zu Luna, die sich frech das kurze Eck wählte, um das 1:0 zu erzielen. Der wirbligen und wieselflinken Stürmerin war die Spielfreude anzumerken, und sie steckte ihre Fussballfreundinnen damit an – noch grösser ist ihr Talent wohl nur noch als Komödiantin. Die Blues hatten in der Folge Chancen zuhauf, zeigten Doppelpässe (Meret und Luna, 5.) und missbrauchten manchmal gar eine Gegnerin zum Doppelpass (Luna, 8.). Kurz zuvor hatte Ramona eine doppelte Chance gehabt; am Ende landete der Ball aber neben dem Pfosten. Zwei Minuten später spielte Ramona Meret gekonnt an; diese zögerte mit dem Schuss etwas zu lange. Immerhin resultierte daraus ein Abpraller, den Luna zum 2:0 aus schon recht spitzem Winkel zu nutzen vermochte. Die Schützin traute sich nun immer mehr zu und schoss kurz vor der Pause herrlich aus der Drehung – der Ball landete aber beim Goalie. In der zweiten Hälfte ging es ähnlich weiter: Drei Minuten nach Wiederbeginn kam Luisas Flanke zur gut postierten Ana, welche aber knapp vorbei schoss. In der 19. Minute fiel das dritte Tor dann doch: In einer herrlichen Kombination spielte Luna zu Simona, diese tief zu Luisa und unser Wirbelwind schoss cool ein. Wurde der Gegner doch einmal gefährlich, war die Abwehr stets zur Stelle, so Andi in der 22. Minute, die der Stürmerin den Ball ablief. Im Gegenzug kam Nataša innerhalb der Strafraumgrenze zum Schuss und traf flach ins linke Toreck. Das 4:0 war der Endstand und dabei noch eher zu knapp, denn Andis Weitschuss flog kurz vor Schluss am Lattenkreuz vorbei.

13:50, G-17: Halbfinal FC Blue Stars U16 – Eintracht Duisburg I 0:0; 4:3 n.P.

Im ersten Halbfinal der Grösseren mussten die Blues gegen den Sieger der Gruppe B Eintracht Duisburg I antreten, denn trotz gleicher Tordifferenz und Punktzahl hatte der VVC aus den Niederlanden in unserer Gruppe A dank eines mehr geschossenen Tores den ersten Platz belegt.

Das Spiel sah schon vorher nach einer zähen Sache aus, denn Duisburg hatte zwar alle Vorrundenspiele gewonnen, aber jeweils nur mit 1:0. Paede gab den Blues mit einem 4-1-3-2 eine etwas defensivere Aufstellung mit auf den Weg. Das erwies sich als kluge Entscheidung, denn anders als die Resultate aus der Vorrunde suggerierten, hatten die Gastgeberinnen ihre ganz grossen Stärken eher im Sturm als in der Verteidigung. Technisch erwiesen sie sich als Herausforderung für unser junges Team. Die Mittelfeldmotoren Sese und Sabi blieben anders als in den Spielen zuvor hin und wieder hängen und selbst die bärenstarke Ysi oder die wendige Albi hatten immer wieder Schwierigkeiten, sich in Zweikämpfen zu behaupten. Schon in der 2. Minute war unser bislang makelloser Goalie Mara gefragt, die einen Schuss aus kurzer Distanz halten musste. Maras Leistung bildete den Grundstein für das, was am Turnier noch folgen sollte. Im Spiel machten die Duisburgerinnen zunächst mächtig Druck, konnten unsere solide Abwehr aber nicht ausspielen. Bis zur Pause gab es eigentlich keine gefährlichen Torszenen. Man blieb im Ungewissen, denn solche Kampfspiele können auf beide Seiten kippen. Die zweiten Hälfte begann mit einem Schock, denn nach einem schnellen Angriff gelang es der Duisburger Nr. 11, den Ball an Mara vorbei Richtung Tor zu schieben. Das Leder kullerte unaufhaltsam der Katastrophe zu – bis Verteidigerin Xenia B. heranpreschte und das Leder noch kurz vor der Linie erwischte und ins Aus befördern konnte. Sie wusste es hier noch nicht, aber damit stellte Xenia die Weichen zum späteren Turniersieg, denn bei der nun brütenden Hitze einem Rückstand hinterher laufen zu müssen, wäre teuflisch gewesen. Die gelungene Aktion gab dem Team Mut. In der 19. Minute erzwangen Sese und Sara geschickt einen Eckball. Der Ball kam sehr gut zur Mitte und lag mehrere Sekunden frei zum Schuss, aber keine der Blues erwischte ihn richtig, und nach mehreren Berührungen flog er aus dem Strafraum hinaus. Eine Minute später wäre ein von Ysi weitergeleiteter Pass fast zur sehr gut frei gelaufenen Albi gelangt. Stattdessen blieb der Ball bei einer Gegnerin hängen, die nach einem Dribbling nur mittels Foul gestoppt werden konnte. Mara hielt den fälligen Freistoss aber sicher. Kurz darauf rettete die im ganzen Turnier mit viel Geschick und Biss agierende Joelle in höchster Not, als sie einer Flügelstürmerin den Ball wegspitzen konnte. Gegen Spielende hatte Sese noch eine Schussmöglichkeit. Der Goalie hatte zwar einige Mühe, bekam den Ball aber unter Kontrolle (28.). Da keine Tore fielen, musste der erste Finalist in einem Elfmeterschiessen erkoren werden – jeweils ein Fall für unsere Stahlseiltruppe, die sich nicht so leicht nervös machen lässt. Die Duisburgerinnen konnten beginnen und trafen mit ihrer Nr. 7 auch zum 1:0, Albi glich aber cool aus. Die Nr. 12 der Gegnerinnen hatte dann weniger Glück und schoss vorbei. Sara – sonst die Calamity Jane beim Strafstoss – ging es allerdings für einmal genau gleich, und so blieb es beim Nervenkrieg. Am Schuss der Duisburger Nr. 13 war Mara fast dran, und doch hiess es 2:1, aber Cécile glich prompt zum 2:2 aus. Auch beim vierten Versuch der Gastgeberinnen (Nr. 5) machte Mara alles richtig, war wieder am Ball, aber dennoch ging er erneut rein. Für die Blues nahm Sese Anlauf und traf prompt zum 3:3. Mara war jetzt sichtlich geladen, hüpfte vor dem Versuch der Nr. 10, blieb lange stehen und parierte den Schuss souverän mit dem Ellbogen. Die Fans der Blues jubelten, wurden aber gleich wieder still, als Ysi sich den Ball auf den Punkt setzte ………… und ihn platziert ins Netz drosch, als sei es die selbstverständlichste Sache der Welt. Die Kurve tobte – wir standen im Final!

15:25, G15: Spiel um Platz 5 und 6: FC Blue Stars U14 – PSV Poortugaal (NL) 0:0; 3:1 n.P.

„Houu, scho wieder diä", lautete der am meisten gehörte Kommentar, als feststand, dass der PSV den anderen kleinen Halbfinal gewonnen hatte, so dass die U14 es nochmals mit dem gleichen Gegner zu tun bekam wie am Morgen. Wenigstens traten sie nun wieder mit dem ursprünglichen Goalie an. Wieder hatten die Blues klar mehr vom Spiel und setzten die Gelb-Schwarzen unter Druck. Man merkte jetzt allerdings, dass auch bei uns die Batterien ziemlich leer waren. Die Hitze tat ein Übriges. Unser Team nutzte im ganzen Spiel insbesondere den Raum entlang der Seitenlinien zu wenig. Viel mehr als die beiden Chancen von Fiona in der 8. und 9. Minute schaute bei unseren Offensivbemühungen der ersten Halbzeit nicht heraus. Der zweiten Aktion war immerhin eine gute Kombination über Meret, Jessy und Luna vorausgegangen. In der zweiten Hälfte versuchten es die inzwischen von Dani gecoachten Stars vermehrt auch mit Doppelpässen und Steilzuspielen. Zählbares resultierte auch daraus jedoch nicht, weder beim Schuss Merets in der 18. Minute, der links am Tor vorbei ging, noch bei Merets Steilpass auf Luisa, der der Ball im entscheidenden Moment versprang (20.), oder bei Lunas Schuss aus spitzem Winkel, der im Aussennetz landete (22.). Gegen Ende war der PSV gar eher etwas stärker, ohne aber wirklich gefährlich zu werden. Beim fälligen Penaltyschiessen trat Torhüterin Simi gleich selber als erste Schützin an und traf sicher. Dann stellte sich unser cooles Talent zwischen die Pfosten und krallte sich mit einem schönen Hechtsprung den Schuss der holländischen Nr. 7. Sarah M. erhöhte locker auf 2:0, ehe die Gegnerinnen auch ein erstes Mal trafen. Die nächsten vier Schützinnen beider Teams scheiterten alle mit ihren Versuchen. Den Sack zu machte dann Verteidigerin Andi, die ihren Elfer zum 3:1-Endstand souverän verwertete.

Die gute Leistung der U14 wurde damit immerhin mit Platz 5 belohnt – in diesem starken Teilnehmerfeld jedenfalls keine Selbstverständlichkeit, besonders wenn man bedenkt, dass nur das Spiel gegen den FCR Duisburg verloren ging und für die Halbfinalqualifikation wenig gefehlt hat.

17:15, G17 Final: FC Blue Stars U16 – FC VVC (NL) 1:0 (0:0)

Bei fast völliger Windstille wurde die Hitze nun beinahe unerträglich, aber es half nichts: Jetzt kam der Final der G17 und es hiess noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Ysi schienen die Wetterverhältnisse nichts auszumachen: Sie rannte fast noch mehr als im Halbfinal und fügte zu den übrigen Mittelfeldmotoren einen kräftigen Aussenborder hinzu. In der 5. Minute passte Sese steil zu Albi; im letzten Moment konnte eine Verteidigerin ihren Durchbruch verhindern und den Ball ins Seitenaus befördern. Drei Minuten später wurde es vor Maras Kasten brenzlig, als der Schiri eine vermeintliche Offside-Position der Holländerinnen nicht abpfiff, Mara aber mit einer glänzenden Abwehr Schlimmeres verhindern konnte. Kurz darauf kam die Nr. 9 des VVC zum Schuss – der Ball ging knapp rechts neben Maras Gehäuse vorbei. Die Blues versuchten es zwar mit gepflegtem Spielaufbau. Allerdings waren die Aktionen zu durchsichtig und zu umständlich. Paede, der sein Team auch in diesem Spiel mit der Ruhe und Abgeklärtheit des Profi-Zockers coachte, forderte einfachere Zuspiele. In der 13. Minute kreierte so Joelle unsere nächste Chance, indem sie Cécile tief anspielte. Mehr als ein Eckball (der nichts einbrachte) schaute dabei allerdings nicht heraus. Kurz vor der Pause prallte Alex, die bis dahin gewohnt souverän und mit der für sie typischen Übersicht verteidigt hatte, unglücklich mit einer Gegnerin zusammen, hatte plötzlich starke Schmerzen an einem ihrer ohnehin schon lädierten Knie und musste sich auswechseln lassen. Zur Pause stand es 0:0, auch dank Zri, die die Abwehr gekonnt zusammenhielt und viele gegnerische Angriffe im Keim erstickte. In der zweiten Hälfte hatten wir die Sonne im Rücken (und die Freude im Herzen, wie Paede meinte). In der 20. Minute überlistete Ysi die gegnerische Abwehr mit einem herrlichen Absatztrick und konnte anschliessend nur noch mit einem Foul gebremst werden. Seses Freistoss wurde allerdings zur Beute des niederländischen Goalies. Auch die nächste Chance gehörte uns: Über Ysi und Sese gelangte der Ball zur erneut ausgezeichnet stürmenden Albi – leider war auch hier der Goalie ein wenig zu schnell. Das Spiel wurde nun zum Kampf, vor allem gegen die schwindenden Kräfte. Drei Minuten vor Schluss senkte sich die Waagschale dann aber auf unsere Seite: Sara hatte Albi am rechten Flügel angespielt, diese legte sich den Ball in den Strafraum vor und konnte von einer Verteidigerin nur mit einem Foul gestoppt werden. Albi blieb liegen und musste gepflegt und ausgewechselt werden. Sese musste deshalb lange warten, bis sie zum fälligen Penalty antreten konnte. „Bitte, bitte, lass sie treffen", hoffte man mit weichen Knien an der Seitenlinie. Sie nahm Anlauf und bezwang den VVC-Goalie mit einem platzierten Flachschuss so nahe innen am Pfosten vorbei, dass unsere Herzen erst wieder schlagen wollten, als das Netz auch wirklich zitterte. Man schrieb die 28. Minute und wir wussten: Das muss es sein. Der Schiri liess wegen der Unterbrüche zwei Minuten nachspielen. Ysi erlief sich einen Ball im Mittelfeld – und wurde so hart gefoult, dass sie am Boden liegen blieb. Die Holländer witterten zuerst eine Show, mussten aber erkennen, wie ernst es war, als Ysi vom Platz geführt werden musste und nur noch humpeln konnte. Sie fällt leider wohl auch für das wichtige Cupspiel vom Mittwoch aus. Wenigstens stellte sich die Verletzung von Alex als weniger schlimm heraus. Am Ende des Spiels konnte sie sogar wieder mittun. Die Stars liessen nichts mehr anbrennen und retteten den knappen Vorsprung zu unserer Freude über die Zeit. Schon auf dem Platz wurde gefeiert, was das Zeug hielt. Duisburg bekam zu hören, dass „wer nöd gumpet" kein Zürcher sei und das „Züri ois" gehöre.

Der Sieg der U16 bewirkte, dass bei der Rangverkündung neben der belgischen, holländischen und deutschen Nationalhymne auch unser „Morgenrot" am Duisburger Abendhimmel heraufzog. Die – reibungslos verlaufene – Heimreise am folgenden Tag traten wir mit dem Siegerpokal hinter der Windschutzscheibe und der Gewissheit an, dass die Jugendarbeit bei den Blue Stars Damen sich auch im europäischen (Breitensport-)Vergleich sehen lassen kann. Ein besseres Feedback für die Arbeit unserer Trainer und Betreuerinnen kann es nicht geben, denn ausser vielleicht den USA hat kein Land so viele herausragende Fussballerinnen hervorgebracht wie Deutschland. Gerade unsere deutschen Gegnerinnen zeichneten sich übrigens nicht nur durch Technik und Kampfstärke, sondern auch durch tadelloses Verhalten auf und neben dem Platz aus. Unser besonderer Dank gehört aber Cindy und Jörg, die die tolle Reise voller Begeisterung und mit viel Einsatz und Aufwand organisiert und uns so den fussballerischen Blick nach Europa ermöglicht haben.

Turnierbericht: Roger „die Feder" Weber

Bilder: Cindy „das Auge" Finke

Bilder EvelyneGalerie Abschlussfest U14 - 2012