Meisterschaft Frauen 1. Liga - Gruppe 2 ( Archiv 2008/2009 )

Meisterschaft Frauen 1. Liga - Gruppe 2

NEWS (Archiv 2008/2009)

Wir begannen etwas unsicher, konnten jedoch die beiden ersten Spiele mit 2:0 und 5:0 für uns entscheiden. Im 3.Gruppenspiel trafen wir dann auf NLB-Leader Rapperswil-Jona. Die Nervosität war gross, aber gleichzeitig war auch der Wille und Einsatz da. Es folgten hart umkämpfte 10 Minuten, welche am Ende ein erlösendes Unentschieden erbrachten. In den 2 verbleibenden Gruppenspielen ging es dann eigentlich nur noch um das Torverhältnis, welches bis dahin mit 8:1 für uns und vor allem für Ramona sprach, die sich für dieses Turnier als Goalie opferte (Danke vill Mal!!! ). Leider war uns die Anstrengung anzumerken und auch die Konzentration liess etwas zu wünschen übrig. Zwar entschieden wir beide Spiele für uns, doch reichte es, aufgrund einiger Gegentreffer nicht für Rang 1. Dies war aber nicht weiter schlimm. Rapperswil-Jona gewann das 1.Halbfinale im NLB-Duell gegen Kirchberg. Im anderen Halbfinale trafen wir dann auf Gossau (gegen diese Mannschaft werden wir übrigens auch noch ein Freundschaftsspiel absolvieren) und waren alle wild entschlossen das Finale zu erreichen. Mit einer tollen Mannschaftsleistung gelang uns ein 2:0 und damit die Qualifikation für das Finale. Wie schon im 3.Gruppenspiel hiess es nun Rapperswil gegen BlueStars. Total motiviert und entschlossen traten wir an, schliesslich hatten wir nichts zu verlieren. Kurz nach Spielgewinn traf Raika zur 1:0 Führung. Mit vereinten Kräften versuchten wir uns den nun anstürmenden Rapperswilerinnen in den Weg zu stellen. Jedoch zeigten sie ihre Klasse mit einigen starken Angriffen, aus welchen leider auch 2 Gegentore resultierten. Es blieb uns nur noch wenig Zeit um den Ausgleich zu forcieren. 11 Sekunden vor dem Ende ergab sich für uns ein Eckball. Raika spielte auf Stephi welche aus spitzem Winkel im letzten Moment zum 2:2 einschob. Penaltyschiessen!!! Es entwickelte sich ein Penalty-Krimi, aus welchem wir mit 4:3 als Sieger hervorgingen. Das war eine starke Teamleistung, super Mädels, wir haben allen gezeigt was wir drauf haben Martina

Eine blaue Sternenfahrt in den schwarzen Wald. Es waren einmal dreizehn „Sternchen“ und zwei „Sterne“, die an einem verregneten Freitagabend zu einem Abenteuerwochenende in den Schwarzwald aufbrechen wollten. Weil jedoch „Sternen-Führer Oly“ verspätet eintraf, konnte die Reise erst weit nach Sonnenuntergang beginnen. (Der Trainer wurde übrigens vom FC Blue Stars Damen Sportgericht mit einer Mannschaftsrunde Freibier bestraft. Diese Disziplinarstrafe ist bis Ende Juni`09 in jeder geeigneten Lokalität einzulösen) Die Fahrt führte die Sterne aus dem verregneten Zürich, über Stein und Rhein in das verschneite, zauberhaft gelegene Grafenhausen im schwarzen Wald. Unter musikalischer Begleitung der Trachtenkapelle Grafenhausen marschierten die Sterne geradeaus Richtung „Hagehuus“. Doch plötzlich sollte eine scheinbar unlösbare Aufgabe den direkten Einzug in das Wochenenddomizil verhindern! Nach gefühlter Unendlichkeit (in eisiger Kälte) war der richtige Schlüssel (zweiter Schlüssel am Bund) die Eintrittskarte ins Glück. Nachdem das Lager aufgebaut und das Sternenmahl verzehrt war, konnten die Spiele beginnen. Nach Wein und Bier gingen die meisten Sterne in den frühen Morgenstunden langsam unter. Nur ein Stern -sorgte mit seinem stetigem Chrrrrrrr-Chrrrrrrrrr für eine „kleine“ Nachtmusik. Vom reichhaltigem Frühstück gestärkt machten sich die Sternwanderer am nächsten Morgen auf, zu dem berühmt berüchtigten Snowtubing Park Bernau. In verschiedenen Sternformationen ging es in lichtgeschwindigkeitartigem Tempo die Pisten hinunter. Der Spassfaktor war astronomisch. Auf der anschliessenden Rückfahrt kamen Sie an den imposantesten Sehenswürdigkeiten des Rothauser Landes vorbei. So liessen sie die Schwarzwaldklinik, den Dom zu St. Blasien und den Schluchsee hinter sich und legten am kulturell bedeutsamsten Punkt der Reise – der Staatsbrauerei Rothaus - einen kurzen Fotostopp ein. Zurück im Hagehuus stellte der Front-Stern Martina ihre Kochkünste unter Beweis und zauberte in Windeseile ein traumhaftes Steinpilzrisotto. Die Blue Stars verliehen ihrer Chefköchin dafür fünf Michelin-Sterne. Nach einer kurzweiligen Fressnarkose brach die „Sternentruppe“ auf um Ihre, durch die anstrengende Reise strapazierten Körper in den nahe gelegenen heissen Quellen von Bad Zurzach zu entspannen. Noch am gleichen Abend speisten Sie in gemütlicher Atmospähre in der idyliisch gelegenen Tannenmühle. Mit dem volkstümlichem Trinkspruch „Hopp Hopp, Rinn in Kopp“ wurde der feurige Mühlegeist eingenommen, der einige Sterne zum Glühen brachte. Die bereits entdeckten Talente (Eisrutschen, Wassertreten und Witze erzählen) wurden mehr oder weniger durch den anschliessenden Sängerwettstreit erweitert. Zu aller Freude war sogar der ein oder andere echte Sing-Star dabei. Zu fortgeschrittener Stunde schien jedoch die Qualität des Gesangs nachgelassen zu haben, da bei einigen Sternen das Licht erlosch. Kurzerhand wurde die Sternenparty in den Kellerclub-Bunker verlegt, in dem sich rätselhafte, aber historisch wertvolle Dinge ereigneten. (So entstand unter anderem der gemeine Wallis-Break, Graubünden-Moon, Minimal-Steffi, und der Holzmichel-Tanten-Tanz) Frei nach dem Motto: „Der frühe Vogel fängt den Wurm“ wurde das Frühstück am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr mannschaftlich geschlossen eingenommen. Im Anschluss fegte die Sternen-Putzkolonne das Hagehuus binnen kürzester Zeit blitz-blank und die Rückreise konnte angetreten werden. Glücklicherweise erreichten die Sterne das Zwischenlager Kloten weit früher als gedacht. Den „krönenden“ Abschluss dieser einmaligen Reise bildete der Wettkampf um die goldene Ananas – gerechterweise trennten Sich die beiden Rivalen Unentschieden. Das Weekend war ein grosser Erfolg für die Stärkung des mannschaftlichen Teamgeistes und ein kleiner Trost für das ausgefallene Trainingslager. Ein grosses Dankeschön gilt dem Organisationsteam: 1. oberster Vereinsstern – Helmi 2. Stern-Führer - Oly und Lucio 3. Blue Sterne – Martina, Harry, Saskia 4. Gemeinde Grafenhausen 5. Grafenhausener Trachtenkapelle 6. Grafenhausener Bunker-Jungs 7. Wettergott Ende Zürich, den 22.03.09 - Sternschreiber Saskia und Christina

 

Abendessen am Freitag

Abendessen am Freitag; Hörnli mit Käse, Apfelmus und natürlich gaaaanz viele Wienerli...

Extrem Activity macht extrem Spass..:)

Extreme Activity macht extrem Spass..:)

 

 

Samstagmorgen; ready to go into the snow

Yeah, selbst ist die FRAU!!! hehe

 

 

Die ersten mutigen sind bereit für die Abfahrt

Leider mussten wir den Berg auch wieder hochlaufen...

 

...aber das war natürlich kein Grund zu schlechter Laune

Jetzt ein paar wirklich gelungene Starts...

Das geht über eure Vorstellungskraft...

BlueStars hat ne Bobmannschaft..:)

 

D Ramona

D Saskia (unsere Grafenhausenerin in spe...hehe)

Auch Oly hat sich getraut

Ein paar Schneehasen:)

Noch mehr Schneehasen (oder doch Elefanten? hihi)

S Trainerteam

 

 

Das nenn ich mal ne Kette...

 

Juhui, Schneeballschlacht

D Raika und d Harry

 

 

D Steffi und d Nina

D Eli und d Christina

D Katia

 

Mmh Glace...

Mmh Bier...

Die Tannzäpfle-Crew vor der Brauerei (zum Glück nicht drinnen..)

Das Küchenteam beim Risotto kochen

The fantastic...6 :)

:)Aufgrund verletzungsbedingter, langfristiger Ausfälle sucht das 1. Liga-Team talentierte, motivierte Spielerinnen. Ob Du eine jüngere oder bereits erfahrene Spielerin bist, ist nicht entscheidend. Hauptsache Du willst Deine Chance in einem starken, ambitionierten Team packen. Bitte melde Dich! Oliver Bless, Trainer der 1.Mannschaft Frauen: 079/632 18 56 oder o.m.bless@bluewin.chIn der letzten Vorrunde des Schwezer Cups trifft der DFC Blue Stars am Samstag 20.September 16.00 Uhr auswärts auf den FC Ebnat-Kappel (2.Liga).Am Sonntag dem 19.Oktober werden die Tabellenführerinnen der NLA im Hardhof auflaufen, nur wenige Tage nach ihrem Einsatz im UEFA-Cup. Auf dieses Ereignis freuen wir uns und hoffen auf zahlreiche Interessierte.Nostalgie-Derby unter neuen Vorzeichen: Früher massen sich die Frauenteams von Blue Stars und Seebach (neu FCZ Frauen) in der NLA auf Augenhöhe. Beim Derby im Schweizer Cup allerdings ist das anders.Das Hotel liegt in toller Lage direkt am Meer, an einem langen Sandstrand. Zum alten Stadtzentrum von Hurghada sind es ca. 5 Minuten Fussweg. Das Trainingsgelände liegt nur ca. 15 Minuten Fahrzeit von der Unterkunft entfernt. Die Temperaturen betragen im Februar konstant 23°C.